Parkinson – sanfte Stromimpulse können helfen

In Deutschland zählt die Erkrankung zu den häufigsten des Nervensystems und betrifft vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr. „Obwohl es keine vollständigen Heilungschancen gibt, sorgen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten dafür, dass motorische Symptome dieser Erkrankung über einen längeren Zeitraum gebessert sind“, weiß Professor Dr. Jürgen Voges von der Universitätsklinik für Stereotaktische Neurochirurgie in Magdeburg. 

„Reichen Behandlungsmaßnahmen wie eine medikamentöse Therapie, Krankengymnastik und Sprechtrainings nicht mehr aus, bietet das neuromodulative Verfahren „Tiefe Hirnstimulation“, in der englischsprachigen Literatur „Deep Brain Stimulation“, eine gute Möglichkeit, die Lebensqualität der Patienten bedeutend zu verbessern.

Parkinson gilt als langsam fortschreitende Gehirn-Erkrankung, die im Wesentlichen einen Mangel des Nervenbotenstoffs Dopamin verursacht. Dieser wird von speziellen Nervenzellen, sogenannten Neuronen, im Gehirn produziert und steuert unter anderem die Bewegung des menschlichen Körpers. Aus noch unbekanntem Grund sterben diese Zellen im Falle einer Erkrankung jedoch nach und nach ab.

Bei Diagnose Parkinson gilt es die optimale Behandlung zu finden. Da medikamentöse Therapien nur für einen bestimmten Zeitraum Erfolg erbringen, stellt die Tiefe Hirnstimulation ein sinnvolles Verfahren dar, um bewegungsbezogene Symptome besser zu kontrollieren und Tätigkeiten, wie eine Kaffeetasse halten oder Einkäufe tätigen, zu ermöglichen.

„Bei der Methode handelt es sich um einen medizinischen Eingriff, bei dem wir durch gezielte elektrische Stimulation die Funktion der an der Bewegungssteuerung beteiligten Gehirnareale korrigieren“, erklärt Professor Voges. „Dazu implantieren wir bei den Patienten dünne Stimulationselektroden in ein bestimmtes Areal des Gehirns. Diese werden mit einem Neurostimulator verbunden, der, ähnlich einem Herzschrittmacher, im Bereich der Brust oder des Oberbauchs unter der Haut implantiert ist.

Über die Hirnelektroden werden kontinuierlich schwache elektrische Impulse an genau definierte Netzwerke des Gehirns abgegeben. Dabei können die Spezialisten für Bewegungs-törungen die Einstellung des Neurostimulators jederzeit drahtlos durch die Haut verändern und individuell anpassen.“ So wird die Funktion der für die Bewegungssteuerung zuständigen Schaltkreise im Gehirn unterstützt.

Share this post:

Recent Posts

Comments are closed.