Tolle Finanzierungsmöglichkeiten für Modernisierungsmaßnahmen von WEG

Schon gewusst? Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) unterstützt
Wohneigentümergemeinschaften bei der Finanzierung von Modernisierungsvorhaben mit einem vereinfachten Verfahren.

Energieeffiziente Modernisierungen werden ebenso von der IFB gefördert wie Umbauten zur Barrierefreiheit oder auch Modernisierungen im Sanitärbereich
Foto: Daniel Bleyenberg_pixelio.de

Energetische Sanierungen, Umbaumaßnahmen oder allgemeine Instandsetzungsmaßnahmen stellen eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) oft vor große Herausforderungen. Die finanziellen Möglichkeiten der Mitglieder sind meist sehr unterschiedlich. Einzeln haben sie es oft schwer, Fördermittel für eine Gebäudemodernisierung zu bekommen, denn die einzelnen Kreditbeträge sind niedrig und der Organisationsaufwand für die Hausbanken im Verhältnis dazu sehr hoch. Eine Lösung bietet die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg). Sie ermöglicht mit dem Programm IFB-WEGfinanz einen vereinfachten Zugang zu KfW-Darlehen – speziell für Kreditbeträge zwischen 5.000 und 25.000 Euro. Darüber hinaus bietet die IFB Hamburg mit ihrem neuen IFB-Modernisierungsdarlehen eine weitere Finanzierungsmöglichkeit für Wohnungseigentümergemeinschaften.

Die Zinssätze hierfür liegen zur Zeit
bei nur 0,75 Prozent und können durch Tilgungszuschüsse weiter gesenkt werden
Foto: chocolat01_pixelio.de

Das IFB-Modernisierungsdarlehen richtet sich an Privatpersonen, die Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten und vermieteten Bestandsimmobilien durchführen wollen. Dafür können bis zu 25.000 Euro bei einer Zinsbindung von 5 oder 10 Jahren abgerufen werden. Die Konditionen werden von der IFB Hamburg festgesetzt und orientieren sich am Kapitalmarkt. Hiermit können z. B. Balkonsanierungen und die Erneuerung von Sanitärleitungen finanziert werden. Auch eine Finanzierung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen bei Wohngebäuden mit einem Bauantrag nach dem 01.02.2002 ist möglich.

Berater der IFB Hamburg nehmen gern an Eigentümerversammlungen teil, um die Darlehens- und Zuschussmöglichkeiten zu erläutern. In einem vereinfachten Verfahren stellt dann die Hausverwaltung im Auftrag der Eigentümer einen gebündelten Antrag mit Angaben zum Objekt

Daumen hoch für günstige Zinsen durch die IFB
Foto: S. Hofschlaeger_pixelio.de

und zur Modernisierung und ruft nach erfolgter Bewilligung auch die gesamten Mittel ab. Die Kreditnehmer haben aber jeweils einen individuellen Vertrag mit der IFB Hamburg, es entsteht keine gesamtschuldnerische Haftung für die Eigentümergemeinschaft. Basis für die Kreditvergabe ist eine Schufa-Abfrage. Auf eine Absicherung im Grundbuch und eine Einkommensüberprüfung wird verzichtet.

Neben dem IFB-Modernisierungsdarlehen ist weiterhin die Nutzung der KfW-Programme „Energieeffizient Sanierern“ oder „Altersgerecht Umbauen“ möglich. Die IFB Hamburg leitet geprüfte Anträge an die KfW Förderbank weiter. Die Zinssätze hierfür liegen zur Zeit bei nur 0,75 Prozent und können durch Tilgungszuschüsse weiter gesenkt werden. Die Darlehen lassen sich mit den IFB-Zuschüssen aus den Programmen „Wärmeschutz im Gebäudebestand“ und „Barrierefreier Umbau“ kombinieren.

Share this post:

Recent Posts

Comments are closed.